AAZ Argus Augenzentrum
Schulstrasse 11 - Haus D
am Evangelischen Krankenhaus
45468 Mülheim an der Ruhr

fon: 0208 43 91 20 - 0
fax: 0208 43 91 20 - 20

info@arguszentrum.de
www.arguszentrum.de
 
Sehschule (=Orthoptik)

Wann sollten Sie Ihr Kind untersuchen lassen?
  • wenn Augenerkrankungen in  der Familie bekannt sind (z.B. Schielen, Fehlsichtigkeiten der Eltern)
  • bei Auffälligkeiten wie z.B. Kopfschmerzen, häufiges Blinzeln, zwinkern, zukneifen der Augen, Entzündung der Augenlider oder Augen, schielen oder Augenzittern, Kopfschiefhaltung
  • Bei vermuteten Sehproblemen: Ungeschicklichkeit, vorbeigreifen, verschwomnmensehen
  • Bei Schulproblemen, Konzentrationsproblemen, Unlust am Lesen, Lesestörung

Was und wie untersuchen wir?

Eine speziell ausgebildete Mitarbeiterin (Orthoptistin) untersucht Ihr Kind in unserer Spezialsprechstunde (Sehschule oder Orthoptik- Sprechstunde).

Wir führen folgende Untersuchungen durch:

  • Ermittlung der Sehschärfe
  • Ausmessen der Augenfehlsichtigkeit, möglichst nach medikamentöser Pupillenerweiterung
  • Gründliche Augenuntersuchung zum Ausschluss einer angeborenen Augenerkrankung
  • Untersuchung des beidäugigen Sehens vor allem im Hinblick auf eine vorliegende    Schielerkrankung
Warum ist es so wichtig?

Die endgültige Sehschärfe der Augen entwickelt sich erst in den ersten Lebensjahren (bis maximal 8. Lebensjahr). In dieser Zeit kann die Reifung behindert werden, besonders ungünstig wirken sich die Reifestörungen im 1. bis 3. Lebensjahr aus. Wenn die Ursachen rasch erkannt und behandelt werden,  kann eine konsequente Behandlung zu einer vollständigen Heilung führen. Die Frühdiagnose und Therapie ist von enormer Bedeutung.
Auch ohne Probleme ist eine frühzeitige (im Übrigen nicht belastende und schmerzfreie) augenärztliche Untersuchung Ihres Kindes bis zum ersten Lebensjahr medizinisch  in jedem Fall anzuraten.

Behandlung

In den meisten Fällen kann durch eine Brille auch schon beim Kleinkind eine behandlungsbedürftige Fehlsichtigkeit behandelt werden. In manchen Fällen kann man durch eine Behandlung mit einem sogenannten Schielpflaster (Okklusionstherapie) die Schwachsichtigkeit eines Auges trainieren. In selten Fällen ist eine Augenoperation zur Korrektur der Fehlsichtigkeit erforderlich.


Schriftart größer Schriftart Normalgröße